Eine aktuelle Studie zeigte, was Viele schon lange vermuteten: Die Mehrheit der privaten Handynutzer könnte jeden Monat Geld sparen, wenn sie zu einem Prepaidnabieter wechseln würden. Dennoch zögern Viele und bleiben aus Bequemlichkeit und aufgrund von Unsicherheit bei ihrem Anbieter. Dabei ist ein Wechsel einfach und auch die Wahl des passenden Tarifs, um wirklich Geld zu sparen, stellt sich schwieriger dar, als sie eigentlich ist, wenn man auf einige Punkte achtet.

Ehe man die einzelnen Tarife genauer unter die Lupe nimmt, sollte man zunächst sein persönliches Nutzungsverhalten analysieren, denn nur auf dieser Grundlage kann der passende Tarif gefunden werden. Wie oft telefoniere ich mit dem Handy? Rufe ich mehr Festnetznummer oder Handynummern an? Verschicke ich viele SMS? Möchte ich auch das Mobile Internet nutzen und in welchem Umfang? Der nächste Schritt besteht darin, sich einen Überblick über die Vielzahl der Anbieter zu verschaffen und eine Vorauswahl zu treffen. Am Besten ist dies möglich, indem man sich einen kostenlosen Prepaidvergleich im Internet ansieht, der auf viele Seiten angeboten wird. Eine weiteres Kriterium ist für die Bewohner ländlicher Gegenden besonders wichtig, in Städten hingegen kann dies vernachlässigt werden: die Netzwahl. Nur die Netze von T-Mobile und Vodafone sind so gut ausgebaut, dass man auch ländlichen Regionen sicher Empfang hat. Im letzten Schritt muss man sich nur noch für einen Anbieter entscheiden. Das hört sich einfach und lapidar an, aber genau das ist es auch. Man muss nämlich immer im Hinterkopf behalten, dass gerade die Prepaidanbieter auf zufriedene Kunden angewiesen sind. Denn ihre einzige Möglichkeit der Kundenbindung besteht in einem guten Preis-Leistungsverhältnis.