Führerscheinentzug – dies ist für viele ein Schlag in die Magengrube. Verbindet man doch mit dem Erhalt des Führerscheins nur Positives und denkt zu diesem Zeitpunkt nicht über einen Entzug des Führerscheins nach. Doch einige müssen sich notgedrungen mit dem Thema Führerscheinentzug auseinandersetzen. Oft ist es nicht nur der Entzug der Fahrerlaubnis der zu schaffen macht, sondern hinzu kommt noch die Scham vor anderen zuzugeben einen Fehler begangen zu haben. Zusätzlich droht manchem auch noch der Verlust der Arbeitsstelle, wenn die Fahrerlaubnis entsprechend für die Arbeit benötigt wird. So kommt auch für viele ein völliger Verzicht auf die Fahrerlaubnis nicht in Betracht und so nehmen viele die Möglichkeit wahr auf Grund der MPU den Führerschein zurück zu holen.

Kosten für eine MPU sind entsprechend hoch angesiedelt, doch wer darüber nachdenkt, sieht auch den Grund dafür, denn um die MPU kommt man nicht herum, wenn man seine Fahrerlaubnis nach dem Entzug zurück möchte. MPU Kosten kann man nur gering halten, indem man die MPU nicht leichtfertig absolviert und ein negatives Gutachten zustande kommt, sondern in dem man in eine gute Vorbereitung investiert und man so die MPU nur einmal durchlaufen muss.

Bei der Wahl eines Vorbereitungskurses auf die MPU sollte man nicht in erster Linie auf den Preis achten, sondern darauf, ob der Anbieter garantieren kann, dass die MPU positiv verläuft. Gute Institute können dies garantieren, denn sie bereiten in Intensivkursen optimal vor, sodass jeder Teilnehmer die MPU schafft. Wichtig ist allerdings, dass Drogen und Alkohol tabu sind, denn nur dann kann an einem Kurs teilgenommen werden.