Das laufende Kalenderjahr 2011 neigt sich allmählich dem Ende entgegen, und  die weltweite Photovoltaik-Branche spricht schon Wochen vor dem Jahreswechsel von einem überaus erfolgreichen Geschäftsjahr. Das gilt auch für die Unternehmensgruppe Thomas Lloyd, die auf dem Gebiet der Erneuerbaren   Energien zu den weltweit führenden Banking und Investmentunternehmen zählt.  In Deutschland haben Legislative und Exekutive als Folge des Erdbebens in Japan Anfang März des Jahres richtungsweisende bis hin für die Erneuerbaren Energien revolutionäre Beschlüsse gefasst. Wenngleich auch einige Monate später die gesetzliche Einspeisevergütung für die Zukunft weiter reduziert wurde, so bleibt  die Photovoltaik für alle Investoren nach wie vor rentabel und wirtschaftlich. Denn    der Markt reguliert sich – wieder einmal – selbst durch Angebot und Nachfrage, in diesem Falle in Bezug auf die Solarmodule.

Staatliche und kommunale Förderung in Deutschland

Auch in Zukunft werden private sowie gewerbliche Photovoltaik-Anlagen, bis hin zu großen Solarparks aus öffentlichen Mitteln gefördert. Thomas Lloyd ist sowohl national als auch international in große Projekte involviert und steht von der Finanzierung bis hin zu einer laufenden Beratung und Projektbegleitung mit  in der Verantwortung. Von Bundesland zu Bundesland sind die Fördermöglichkeiten unterschiedlich, und Landesbanken sowie die KfW-Bank bieten vielfältige Möglichkeiten, damit sich auch Privatinvestoren von der allgemeinen Entwicklung des Strompreises abkoppeln, also preisunabhängig werden können.

Dachbörsen auch für Kirchen und öffentliche Gebäude

Nicht nur Finanznot, sondern Ideenreichtum und auch Umweltbewusstsein sind die Grundlage, wenn Landeskirchen sowie Behörden von Bund, Ländern und Gemeinden mehr und mehr dazu übergehen, ihre Gebäudedächer für die Photovoltaik zur Verfügung zu stellen, zu vermieten.

Das schafft Einnahmen, macht energieunabhängig und hilft der Umwelt!