Die Privatinsolvenz scheint heute bei vielen Menschen nicht mehr den Schrecken auszulösen, wie es noch vor Jahren der Fall war. Viele sehen das heute auch als eine Chance, mithilfe von einem Anwalt für die Insolvenz das eigene Leben wieder in richtige Bahnen zu lenken. Das man Schulden macht, dass erscheint in der heutigen Zeit auch als ein normaler Umstand. Man gibt Geld aus, welches man nicht hat, kauft auf Raten, hat viele Verträge die erfüllt werden müssen. Solange man einen Job hat, da ist die Erfüllung der Zahlungsmodalitäten ja auch kein großes Problem. Doch wenn man einmal krank wird oder seinen Job verliert, dann kann man schnell in die Schuldenfalle tappen. Für viele bleibt dann nur der Weg in die Privatinsolvenz. Doch man braucht immer auch einen Anwalt für die Insolvenz, weil dieser sich um alle rechtlichen und bürokratischen Fragen kümmern kann und das Insolvenzverfahren über Jahre hin betreuen wird. Natürlich ist die Einleitung eines Insolvenzverfahrens für viele auch immer eine herbe Niederlage, doch gegen eine Überschuldung kann man sich nicht anders wehren. Denn dann werden die Schulden von Monat zu Monat immer größer und größer. Und irgendwann hat der Schuldenberg eine stattliche Summe erreicht, die man auch in Jahren nicht wird abbezahlen können. Die Privatinsolvenz kann also auch ein Schritt in das neue Leben bedeuten. Doch der Anwalt für die Insolvenz wird einem auch erklären, dass es eine lange Liste für die Einhaltung von Regeln im Insolvenzverfahren gibt. Man ist nicht mehr Herr über seine Finanzen. Doch am Ende ist man wieder Schuldenfrei.